Vier neue Vereinsrekorde in Wuppertal

 

DKBM Emma HannaEndlich war es soweit und zwei Schwimmerinnen des DSV05 konnten ihre Koffer packen, um nach Wuppertal zur „Schwimmoper“ zu den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen 2022 aufzubrechen. Für Yannis Hein, der sich über die drei Bruststrecken qualifiziert hat, ging die Reise nach Wuppertal aufgrund von Krankheit leider nicht los. So konnte er seinen herausragenden 3. Platz aus dem letzten Jahr über die 100 Meter Brust nicht wiederholen. Für Emma Kämpfe und Hanna Lemmermann, sollte das Wochenende aber spektakulär werden, soviel vorab. Mit Trainer Björn Lippel ging es bereits am Mittwoch Richtung Wuppertal. Der Wettkampf umfasst vier ganze Tage, an denen die deutsche Elite um Podiumsplätze und Qualifikationszeiten für internationale Wettkämpfe schwimmt.


Hanna Lemmermann konnte sich über die 100 Meter Freistil, 200 Meter Rücken und 50 Meter Freistil für diesen Wettkampf qualifizieren. Ihr erster Start über die 100 Meter Freistil, sollte der 14-Jährigen gleich einen neuen Vereinsrekord bescheren. Hier verbesserte sie ihren eigenen Vereinsrekord auf 58,69 Sekunden und ist damit unter den Top 30 der Altersklasse JEM-/EYOF. Über die 200 Meter Rücken sicherte sich Lemmermann mal wieder eine neue Bestzeit von 02:25,08 Minuten und sicherte sich Rang 25. Die beste Platzierung sicherte sie sich in der Altersgruppe über die 50 Meter Freistil. Hier konnte sie mit ihrer Endzeit von 27,10 Sekunden einen großartigen 23. Platz erreichen.

 

Für Emma Kämpfe war es der Höhepunkt des Jahres 2022. Diesen Abschluss hätte man sich kaum besser vorstellen können. Dieses Jahr stellte Emma diverse Vereinsrekorde auf, was auf ihre harte Arbeit zurückblicken lässt. Auch bei diesem Wettkampf stellte sie drei neue Vereinsrekorde auf. Über insgesamt fünf Strecken konnte sich Kämpfe qualifizieren, dabei erreichte sie zweimal das Finale ihrer Altersgruppe JEM-/EYOF. Über die 100 Meter Brust konnte sie sich im Vorlauf zwar nicht verbessern, erreichte aber den Anschlag im Finale mit einem neuen Vereinsrekord von 01:11,16. Wobei sie diesen gerade erst in Hannover aufstellen konnte.

Bei der 50 Meter Brust Strecke qualifizierte sie sich im Vorlauf wieder für das Finale und erreichte dort knapp den undankbaren 4. Platz und schrammt damit weniger als eine halbe Sekunde an einer Medaille vorbei. Hier landet sie im Gesamtklassement auf dem 12. Platz aller weiblichen Schwimmerinnen in Deutschland. Nur noch ca. 1,5 Sekunden fehlen zur Spitze in Deutschland und damit auch zu internationalen Wettkämpfen. Einen weiteren Vereinsrekord, den Kämpfe auch in Hannover aufstellte, konnte sie in Wuppertal wieder unterbieten. Sie erreichte den Anschlag über die 100 Meter Lagen in einer Endzeit von 1:06,02 Minuten und verbessert ihre alte Zeit um fast eine Sekunde und das innerhalb von nur drei Wochen. Als wären diese Ergebnisse nicht fantastisch genug, konnte sich die Brustspezialisten auch über die 50 Meter Schmetterling über einen neuen Vereinsrekord (28,95 Sekunden) freuen. Den alten Vereinsrekorde konnte im November 2016 noch Tatjana Barke in Hannover aufstellen.

 

So konnten die drei DSV05 Beteiligen eine wunderbare Heimreise in die Delmestadt antreten und werden diesen Wettkampf noch lange in Erinnerung behalten. Für den DSV05 geht es am kommenden Wochenende Richtung Hannover zum Nordländervergleich. Hier vertreten Hanna Lemmermann, Alina Meyer und Emelie Maßberg den DSV05 in der niedersächsischen Auswahl. Eine Woche später geht es für eine große Gruppe des DSV05 nach Hildesheim zum Landesentscheid der DMSJ. Ehe das Nikolausschwimmen einen schönen Abschluss des Jahres 2022 bietet.

 

Maximilian Lux, 22. November 2022

 

© 2008 dsv05.de | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de